Hawaii Kona (WM "WTC")

13.10.18

Herzliche Gratulation an die 4 Finisher des diesjährigen IM Hawaii, für Ihre super geniale Leistung.

Barbara Scherrer: AK 2. Platz=Age-Group Vice-Weltmeisterin, in einer Zeit von 09:43:47

Nathalie Alexander: AK 30 Platz, in einer Zeit von 10:52:01

Barbara Tettenborn: AK 9. Platz, in einer Zeit von 13:16:29

and last but no least

Urs Schiess: AK 27 Platz, in einer Zeit von 09:05:58

Bericht 2 über Kona von Barbara T.

13.10.18

 

Von meiner Seite ganz kurz die Eindrücke vom Wettkampf. Es lief bei mir sehr gut. 9. Platz in einer Zeit von 13:16:30. Somit sehr deutlich unter 14 Stunden, was ja primär mein eigenes Ziel war unabhängig von anderen Athletinnen. Schwimmen ging gut, obwohl viel Strömung war und wir Frauen nach der Hälfte zunehmend in die Männer reingeschwommen sind. Velofahren ging sehr gut, hat richtig Spass gemacht, war relativ wenig Wind, und beim Laufen habe ich versucht mein Bestes zu geben und bin fast nicht gegangen. Aber Laufen ist ja immer ein Problem bei mir ;-). Mein Highlight war jedes Mal, wenn ich Uli an der Strecke sah, insgesamt 3 mal, immer auf dem Ali’i Drive: kurz nach dem Wechsel vom Velo zum Laufen, dann kurz bevor es die Palani Road hoch geht und dann noch einmal auf den letzten Metern auf dem Ali’i Drive vor dem Teppich. Mit Schweizer Fahne ausgestattet! Ich bin sehr zufrieden mit der Zeit und eigentlich auch mit der Platzierung. Aber nachts habe ich dann die Ergebnistabelle angeschaut: Die 6. hatte 13:11:22, die 7. 13:14:17 und die 8. 13:15:56, ich 13:16:30. Das ist schon sehr eng aufeinander, nur 5 Minuten auf Platz 6. Kurz vor der Ziellinie ist eine Frau an mir vorbeigerannt, das muss die 8. gewesen sein... Aber ich hätte auch nicht schneller laufen können, wenn ich das gewusst hätte. Also vielleicht geht zukünftig tatsächlich auch noch ein wenig mehr 😉. Andererseits sind die Abstände zu denen hinter mir auch jeweils nur 3 Minuten. Nur ein paar Hundert Meter am Ende mal gegangen statt gelaufen und ich hätte auch 12. oder so werden können. Schon bemerkenswert, wie eng aufeinander die Zieleinläufe bei einem so langen Wettkampf an der Weltspitze auch der Altersklassenathleten sind, da zählt wirklich jede Sekunde, auch in meiner AK noch. Da es wegen bedecktem Himmel und Regen in der 2. Hälfte meines Laufens stockdunkel war, habe ich absolut nichts sehen können, auch nicht wer vor oder hinter mir ist. Also freue ich mich sehr über meine TopTen Platzierung J. Ich war am Wettkampfabend noch bis nach Mitternacht bei der Finish Line Party, war fit und hatte keinerlei Probleme. Danach hatte ich noch ein paar Tage Urlaub auf Maui gemacht und noch einen Zwischenstopp bei Freunden in SFO. Jetzt bin ich gerade nach Hause gekommen.  

 

Es war ein toller Wettkampf, eine tolle Reise und ich bin sehr happy. Und ganz herzlichen Dank noch einmal an Uli und seine ganze Familie für die tolle Unterstützung am Streckenrand!!!!

 

Herzliche Grüsse

Barbara

 

Chlaus-Anlass und 30 jähriges Jubiläum

10.11.18

Wie heisst es so schön das beste kommt zum Schluss und ich würde sagen mit diesem Doppel-Event haben wir voll ins Schwarze getroffen. 

Bei 1A äusseren Wetterbedingungen trafen sich gut 50 unserer Clubmitglieder und deren Angehörigen beim Vita Parcour-oder Sägerei-Parkplatz in Teufen um dann gemeinsam den ca. 2km langen Wanderweg hoch zum Schnuggebock in Angrief zu nehmen.

Oben angekommen begrüsste uns dann herzlich die Gastgeberfamilie mit einem Lagerfeuer, warmen Punch oder Glühwein und zum Grillen auf dem Feuer mit Chipolata. Nach 1 1/4 Std. verlegten wir unser Domizil Richtung Restaurant, weil wir erwarteten noch Besuch von oben (Chlaus und Schmutzli). Ich staunte nicht schlecht als ich sah, was der Chlaus für ein grosses Buch aus seinem Sack nahm, und dachte mir schon, oh je das kann noch heiter werden. Also von der Jungmannschaft durfte jeder einmal antraben, dafür bekam auch jeder/ jede ein Chlaussäckli vom Schmutzli. Auch der Vorstand bekam einen Streifschuss ab, ganz besonders unsere Beisitzerin Andrea Rutz, ich glaube sie hätte gern darauf verzichten können, aber des einen Leid des anderen Freud und der Lacher war Programm. Anschliessend hatte dann noch unser Präsi noch seinen grossen Auftritt und er machte einen kurzen Rückblich über die letzten 30 Jahre Triathlon Club.

 

 

Bericht über Kona von Nathalie

13.10.18

 

Am 13.10.2018 fanden die Ironman World Championships in Kona, Hawaii statt. Mit dabei waren auch vier unserer Athleten: Barbara Scherrer, Urs Schiess, Barbara Tettenborn und Nathalie Alexander.

Für die Age Group Männer startete das Rennen um 7:05 und 15 Minuten später starteten die Age Group Frauen. Nach 3.8km im Meer ging es auf die Radstrecke. Hier herrschten heuer extrem gute Bedingungen für Hawaii Verhältnisse. Natürlich war es heiss, aber der Wind war gering. Das hiess auch, dass es keinen unangenehmen böigen Seitenwind gab. Die guten Bedingungen führten auch zu sehr schnellen Radzeiten quer durch das Feld.

Barbara S. kam vor allem nach der Wende in Hawi so Richtung in Schwung und flog quasi zurück nach Kona, wo sie als erste ihrer AK vom Rad stieg. Auch Urs lief es am Rad sehr gut und er konnte nach einem bewusst vorsichtigeren Schwimmen, um den grössten Schlägereien aus dem Weg zu gehen, mit der 7t schnellsten Radzeit seine AK vom Rad steigen. Nathalie und Barbara T. sind ebenfalls zufrieden mit ihren Radzeiten.

Doch auch wenn es am Rad noch gut ging, beim Laufen war es heiss und jeder unserer 4 Tri Club Bodensee Athleten hatte so seine Probleme. Barbara S. hatte vor allem auf der 2ten Hälfte des Marathons zu kämpfen, wurde hier auch von der führenden in ihrer AK überholt. Dennoch schaffte sie es den Marathon in 3:39h fertig zu rennen und wurde mit einer Zeit von 9:43:48h Vizeweltmeisterin in der AK30-34 und 2t beste Schweizerin. Einfach genial! Urs mit 3:26h und Nathalie mit 4:19h am Marathon blieben damit über einer Zeit, die sie sich auch als soliden Lauf vorgestellt hätten. Dennoch können sich die gesamt Ironman Zeiten sehen lassen: Urs finishte in 9:05:59h und Nathalie in 10:52:02h. Barbara T. kam bei ihrem 2ten Antreten in Hawaii in einer Spitzenzeit von 13:16:30h als 9te in ihrer AK ins Ziel!

Neben den Leistungen unserer Athleten muss natürlich auch die Fan Seite erwähnt werden, seien es Familie oder Freunde, die an der Strecke unterstützend stehen und anfeuern. Aus Tri Club Bodensee Sicht war unser Präsi Uli unermüdlich und hat uns angefeuert und gepusht – danke!

Am Sonntag Abend wurde dann eine Woche voller Programm Rund um den Ironman Hawaii mit der Siegerehrung abgeschlossen. Der Ironman Hawaii besteht nicht nur aus dem Rennen selbst. Die ganze Woche davor ist bereits viel los. Etwa beim morgendlichem Schwimmen am Pier oder diversen Veranstaltungen wie der Nationenparade, Under Pants Run, Welcome Banquet, Wettkampfbesprechung,… Jetzt nach dem Rennen wird es hier in Kona wieder ruhiger und auch unsere Athleten haben sich eine Pause verdient!

ALOHA aus Hawaii von Barbara T., Barbara S., Urs und Nathalie!

 

Ironman Hawaii (Kailua-Kona) am TV

13.10.18

Wie die letzten Jahre schon zur schönen Gewohnheit avanciert, trafen wir uns auch dieses Jahr wieder, um gemeinsam in einer kleinen Männertruppe den IM Hawaii live anzuschauen.

Auf einer Grossleinwand, bei gemütlichem Speiss und Trank, schauten wir gespannt den Topathleten zu, wie Sie so die 140,6 Milen abspulten und das diese Jahr auch noch in Rekordzeit. Sicher den 1A äusseren Bedingungen geschuldet (wenig Wind und nicht all zu heiss), pulverisierten sowohl die Damen als auch die Herren die Streckenrekorde und setzten jeweils eine neue magische Bestzeit.

Einen grossen Dank gebührt hier auch unserem diesjährigen Gastgeber Marc Schwarz, welcher mit seiner Gastfreundschaft und 1A Rundumbedienung uns an nichts fehlen liess.

Schwimmkanal Roy Hinnen

22.09.18

Gestern versammelten sich 12 Mitglieder von unserem Club in Horgen, um ihr Können unter dem wachsamen Auge von drei Kamaras zu testen. Unter der Führung von unserem Morgenschwimmtrainer Silvio Kopf, durfte jeder so im Schnitt eine Viertel-Stunde ins Wasser. Gemäss dem Feedback von allen, konnte jeder wieder etwas dazu lernen, die einten etwas mehr und die anderen feilen jetzt noch an Kleinigkeiten, um mit gleich viel oder weniger Energie schneller durch's Wasser zu gleiten. Auch der Spass kam nicht zu kurz, zumind. für all jene welche nicht gerade im Kanal waren, weil nachdem wir (TN) den Kontroller für den Kanal in der Hand hatten, ging sprichwörtlich die Post ab, was dann eher einem Intervalltraining näher kam, aber eben Spass machte. Alles in allem ware es wieder ein gelungerner Anlass und vielleicht auf ein ander mal.

Velodrome Grenchen

08.09.18

Heute trafen wir uns im Velodrome Grenchen, für 2 spannende Stunden auf den zwei 46 Grad Steilwandkurven, 250 Meter sibirischer Fichte, no breaks, no gears, und konnten uns so einen kleinen Überblick verschaffen, was bei den Profis so leicht aussieht, aber für normal sterbliche am Anfang schon etwas Überwindung abverlangt. Ich glaube für alle war es eine schöne Grenzerfahrung was am Schluss doch noch in viel Spass endete. Zum Ausklang des Tages gingen wir anschliessend noch in das Flughafenrestaurant etwas essen und tauschten dabei unsere Eindrücke aus. Danke allen fürs kommen und das wir unfallfrei geblieben sind.

Clubschwimmen

22.08.18

Am letzten Mittwoch fand anschliessend nach dem Aquathlon Arbon, dass um eine Woche nach hinten verschobene, alljährliche Clubschwimmen statt. Bei herrlichen 1A äusseren Bedingungen versammelten sich 14 Mitglieder für eine Abkühlung am oder besser im See. Mit einem Massenstart wurde eine Runde von ca. 560 Meter absolviert, dabei zeigte uns unser Nachwuchs wo der Nagel hängt :-), siehe Resultate. Nach dieser kurzen Einheit im See trafen wir uns anschliessend noch im Restaurant Seeparksaal zu einem Umtrunk.

Aquathlon zum zweiten

22.08.18

Nachdem die erste Auflage des Aquathlon sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist, war dafür die zweite wettertechnisch ums schöner, ja fast schon perfekt und das für alle Beteiligten.

Umso erstaunter waren wir, dass sich trotz Verschiebung nochmals 80 Teilnehmer am Start einfanden und um jede Sekunde kämpften. Die anfängliche Nervosität der Teilnehmer wich relativ schnell, in anbetracht diesen genialen Bedingungen, und jeder schaltet auf 100% Wettkampfmodus um und gab vollgas. Im Ziel angekommen bekam dann noch jeder TN von einem Helfer einen gefühlten neukreierten Rucksack. Alles in allem war das wieder ein sehr gelungener Anlass, der sicher weiter einen festen Platz in unserer Jahresagenda haben wird.

In diesem Zusammenhang möchten wir vom Vorstand nochmals allen Helfern ganz herzlich Danke sagen für Ihre geleistete Arbeit, weil ohne Sie geht gar nichts! Auch ohne Sponsoren ist es heute fast unmöglich so was auf die Beine zu stellen, darum gebührt auch Ihnen und der Trägerschaft ein grosser Dank. Einen weiteren besonderen Dank möchten wir nochmals der Familie Heim (Tina und Sam) sagen, welche leider jetzt das OK-Team verlassen werden. Sie waren die letzten ca. 8 Jahre als OK-Chef's für eine 1A Organisation zuständig und achteten darauf, dass alles reibungslos über die Bühne ging, was an und ab sicher nicht immer leicht war.

In diesem Sinn bis nächstes Jahr

Euer Vorstand

Rhyathlon

19.08.18

  Wow was war denn das für ein Wochenende. Beim unserem vorletzten Clubmeisterschafts-Rennen gaben unsere Mitglieder nochmals so richtig Gas und belegten bei der Kategorie AK 20-34 gleich sämtliche Podestplätze. Also schlicht grandios!

Von links nach rechts: Fjodor, Gian-Andri, Cyrill

 Aber auch Nathalie gab trotz noch schweren Beinen von der Quali Zürich in gewonter Manier vollgas und war einmal mehr zuoberst auf dem Podest. Genial!

 Last but not least unser wenig starter Dominik, macht er einmal mit sehen ihn seine Mitstreiter sogleich nur noch von hinten oder bei der Siegerehrung von unten. Super einfach Klasse zumindestens für Ihn :-).

Auch allen anderen Mitglieder die mitgemacht haben, und ebenfalls sehr gute Resultate eingefahren haben, herzliche Gratulation.

Wettkampf-Bericht Inferno Triathlon 2018

17.08.18

von Marc Schwarz

Nach zwei Jahren Triathlon-Wettkampfpause habe ich mich im Februar entschlossen, mal wieder an einem (längeren) Event teilzunehmen. Die Frage war einfach, welcher – und die Lösung kam in Gestalt eines Arbeitskollegen der Zürcher Kantonalbank, der mich nach dem vierten Bier dazu überredete, mich als Single-Starter für den Inferno-Triathlon im Berner Oberland anzumelden (ich muss anmerken, dass ich ziemlich angetrunken war, da ich a) vorher nichts gegessen habe, und b) nicht soviel vertrage). Aber wie das so ist, im März ist August ja noch sooo weit weg ;-) Trotzdem, die Vorbereitung will geplant sein, also habe ich mich gleich zusätzlich für den Halbmarathon in Freiburg im Breisgau und den Zürich-Marathon angemeldet, um für etwas Druck im Kessel zu sorgen ;-) Aber der Vorteil eines Wettkampfs wie des Infernos ist, dass man eigentlich überhaupt keine Zeitreferenz hat und somit auch nicht wie an einem Ironman mehr oder weniger die persönliche Bestzeit von anno dazumal im (Unter-)Bewusstsein hat.

Beide Anlässe liefen den Verhältnissen entsprechend gut (1:23 Std. bzw. 2:56 Std., unsere neue Clubbekleidung beflügelt – siehe Foto!), allerdings war es an beiden Anlässen sehr warm - was mir im Hinblick auf den August-Termin aber sehr recht war. Danach war allerdings für drei Wochen erst mal Schluss mit Training, da mich ein Virus flachgelegt hatte (Langstrecken-Rennen und das Immunsystem – manche lernen es nie ;-)). Weiter gings mit dem Velo-Training: jeweils Samstag Morgen Alpstein, und Anfang Juli zweimal von Weinfelden nach Blatten bei Brig (und bei einer dieser Touren lernte ich «Dehydration» zu buchstabieren ;-)). Beim Schwimmen ist bei mir sowieso Hopfen und Malz verloren, insbesondere seit ich in Weinfelden wohne und nicht mehr in Wittenbach trainieren kann.

Tja, und dann stand der 18.8. vor der Tür! Am Freitag war an den verschiedenen Stationen Einchecken angesagt: Oberhofen fürs Rennvelo, Grindelwald fürs Mountainbike und Stechelberg für die Laufschuhe. Und am Samstag Morgen, 6:30 Uhr fiel der Startschuss im Strandbad in Thun. «Erst mal nicht zuviele Körner beim Schwimmen verbraten» wurde mir von einem erfahrenen Mitstarter auf den Weg gegeben. Und dann hatte ich für 3.1km nur noch Ulis Worte im Sinn: «Relax, relax, relax» (den Rest hatte ich vergessen ;-)). Aber nach 63 Minuten war selbst ich in Oberhofen angekommen, und dann gings mit dem Rennvelo zunächst auf den Beatenberg und dann wieder hinunter nach Interlaken, über Brienz, Meiringen und Rosenlaui auf die Grosse Scheidegg und dann hinunter nach Grindelwald, insgesamt nur ca. 100km, dafür 2’150 Höhenmeter. Von Meiringen aus steigt es beständig an, aber die Strecke ist wunderschön, und irgendwann taucht plötzlich das Wetterhorn vor einem auf. Aber was ich bei den Aufwärts-Passagen an Plätzen gewonnen habe, habe ich bei den Abfahrten wieder eingebüsst – ich muss dringend mal einen Technik-Kurs besuchen ;-) In Grindelwald war dann der Wechsel aufs MTB, und da geht’s dann schon ab km 1 bergauf. Bei km 3 die bittere Erkenntnis: Mist, Sonnencrème vergessen! Also schnell einen Chaletinhaber, der nichts ahnend in seinem Garten sass, gefragt, ob er aushelfen könne. Nett wie die Berner Oberländer sind, ist er ins Haus gerannt und kam nach 2 Minuten wieder – mit Sonnencrème und einer Cola (für mich ;-)). Unvergesslich auch die ca. 100 koreanischen Touristen, die auf der Kleinen Scheidegg klatschend und sich verbeugend Spalier standen. Anschliessen gings über Wengen und Lauterbrunnen nach Stechelberg hinunter – die Landschaft hat mir so gut gefallen, dass ich den Papst imitiert und zweimal den Boden geküsst habe (allerdings unfreiwillig, und da das Tempo ähnlich dem einer alkoholisierten Schnecke war, auch ohne Blessuren).

In Stechelberg dann die letzte Wechselzone: Zuerst 4 km flach nach Lauterbrunnen, und dann geht’s hoch zur Zwischenstation nach Mürren. Bis Mürren ist Laufen auch noch relativ problemlos möglich, aber dann ist Wandern angesagt – und zwar für alle! Das fiese ist: In Mürren hat man zwar zwei Drittel der Kilometer hinter sich gebracht, aber erst ein Drittel der Höhenmeter. Glücklicherweise fehlte mir in Mürren schon das Blut im Gehirn, um diese Berechnungen anzustellen ;-) Bei Kilometer 16 (von insgesamt 25) fehlt selbiges dann auch im Magen, so dass an Essen oder Trinken nur schwer zu denken war. Glücklicherweise war der Schilthorn-Gipfel in Nebel gehüllt, so sieht man nicht dauernd, wie weit es noch ist ;-) Aber irgendwann war auch ich dann oben, und das Gefühl war unbeschreiblich. Ich war zwar fix und fertig, aber die Eindrücke der vergangenen 11 Stunden und 44 Minuten waren überwältigend. Und das nicht nur hinsichtlich der Landschaft, sondern auch der Freundlichkeit der Helfer.

Fazit: Der Inferno-Triathlon ist eine super Veranstaltung und sehr zu empfehlen! Im Vergleich zu einer Ironman-Langdistanz umfasst er zwar einige Höhenmeter mehr (total ca. 5'500), aber dafür sind die Distanzen kürzer. Ich bin auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder mit dabei – aber dann mit etwas mehr Höhenmetern in der Vorbereitungsphase, vor allem beim Laufen ;-) Und wer Näheres wissen will: http://www.inferno.ch/de/

Marc

Ironman Zürich/ Hamburg

29.07.18 Drei top 15 Woman overall Ergebnis für den tri Club Bodensee beim Ironman in Zürich

Aufgrund der warmen Wassertemperaturen fand für alle Athleten das Schwimmen ohne Neopren statt. Auch die Lufttemperatur sollte den Tag über mit 31 Grad noch sehr warm werden.

Vom Triclub Bodensee waren 3 Athleten am Start. Corina Hengartner als Profi und Barbara Scherrer, sowie Nathalie Alexander.

Corina finishte im 9:43:32  als 2. beste Schweizerin auf Platz 8 . Barbara, die kurz entschlossen an den Start ging, wurde in einer Zeit von 09.54:41 beste Agegrouperin und 10. Frau gesamt. Sie darf nun gemeinsam mit Urs Schiess in Hawaii an den Start gehen!

In 10:14:10 kam Nathalie als 14.Frau gesamt und AK 25-29 Soegerin ins Ziel! Damit wird sie ebenfalls in Hawaii am Start stehen.

Kurt Graf erreichte in Hamburg in 12:09 beim zum Duathlon reduzierten Ironman (Blaualgenalarm!) das Ziel. Seine Radzeit mit 5:17 sticht hervor.

Da kann der Präsident einpacken :-)  super Kurt

Tristar Rorschach

15.07.18

Am letzten Wochenend waren wieder einige unsere Mitglieder sehr erfolgreich unterwegs und erreichten beim Rennen in Rorschach über die Voll- oder Halbdistanz (111/ 55,5km) hervorragende Plazierungen inkl. 5 Podestplätze.

Da dieser Event ebenfalls zur Clubmeisterschaft gehört, findet Ihr weitere Details unter der Rubrik Resultate. 

Herzliche Gratulation an alle und eine gute Regeneration

Urs Schiess bei Ironman Frankfurt Gesamt 14. !!! Barbara Tettenborn Platz 1 in der AK

Eine ausergewöhnliche Leistung hat Urs beim IM Frankfurt und den gleichzeitg stattfindenden Europameisterschaften erbracht.

In unglaublichen 9.01 ( bei 185 km Radstrecke und heissen Aussentemperaturen, sowie Neoprenverbot!!!) erreichte er den 2. PLatz in seiner Alterssklasse und den Platz 14 in der Gesamtwertung.

Barbara Tettenborn errang einen grandiosen ersten PLatz in Ihrer AK und buchte zusammen mit Urs das Hawaii Ticket.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem herausrragenden Erfolg!

Einmal bitte Topfenstrudel mit Schlagobers und Verlängertem - Ironman Austria 2018

Einmal Topfenstrudel mit Schlagobers und Verlängertem,…

Ironman Austria 2018,

Ironman is the story of bringing to the end what you started!

In Klagenfurt am 01.07  an der Startlinie gestanden zu haben, war für mich das Grösste.

Mit grosser Dankbarkeit stand ich an dieser Startlinie.

Nach der  schweren Saison 2015 mit fast 7 monatiger Sportpause und   neuem medikamentös bedingtem Rekordgewicht war damals jemals  mit einem Start  bei einem Ironman wirklich nicht zu rechnen.

Zum anderen war 4 Wochen vor dem Rennen auch  an joggen überhaupt nicht zu denken wegen einem Generalstreik der rechten Achillessehne!

Aber der Physiotherapeut hat es hingekriegt! Aquajogging, Alter- G  Laufband und Crosstrainer haben am Ende  dafür gesorgt, dass die Beinchen das Laufen nicht ganz vergessen haben!

Beim Schwimmen hat der Rolling Start vieles entschärft, ausser dass ich gar nicht nach vorne gekommen bin beim Anstehen! So  ging es das ganze Schwimmen, im wunderschönen Wörthersee links am Feld vorbei!Überholt hat mich keiner, leider gab es auch null Wasserschatten!53 min hatte ich so  in etwa erwartet! Ich glaube im Lendkanal hat es etwas Strömung das erklärt die schnellen Zeiten.

Auf dem Velo lief es gut bis 130.  Nach gut einer Stunde hab ich die Nerven verloren und bin den Leuten mit denen ich da unterwegs war ( immer schön mit Abstand ) mal ganz locker davongefahren. Ging super, bis besagter Kilometer 130  dann war da irgendwie mal wieder ein Energieloch, mit einem gewaltigen Hänger!Schliesslich blieb mir nichts anderes übrig als einen grossen Schluck Cola zu nehmen!Ganz schön früh im Rennen dachte ich noch,…Die Bedingungen waren diesmal  nicht ganz einfach, auf dem Rad wehte echt starker Wind!Tlw. war ich echt auch mutterseelenallein auf der Strecke!Bei 170 haben mich genau die Leute überholt, die ich bei Kilometer 30 stehen hab lassen J, Heul

Ich habe keinen einzigen Pulk gesehen, der bisher sauberste Ironman in meinem Leben ( es waren aber auch nur 3,5 J)!Kann sein, dass das weiter hinten anders war, aber bei mir, echt ok!  5.17  auf dem Velo ist auch in Ordnung und runter vom Rad lief es richtig gut mit unter  5 er schnitt bis 15 km! Dann wurde es etwas wärmer  und mir speiübel ! Vor dem Rennen hat mich mein Kumpel gefragt : „Was machst Du wenn es heiss wird ?“Antwort: „  eingehen wie eine Primel“ Dieser Plan ist voll aufgegangen,… Alles hab ich ausprobiert- Cola Kräcker- Melone- Gel -Riegel-Banane, sogar Pizza ( ganz schlecht unter uns )---  nix ging mehr runter! Dazu kamen dann Waden und Oberschenkelkrämpfe, so dass  ab Kilometer 20 ein internationaler Volkswandertag angesagt war!

Meine Kollegen Peter und Beate aus Weiden haben mich dann echt genial unterstützt und angefeuert! Elisabeth ist an den unmöglichsten Stellen aufgekreuzt und hat die Leute animiert Uli zu rufen und La Ola zu machen! Das war das Highlight!

Aber  den anderen ging es  auch nicht besser!   Andi Potts habe ich dreimal überholt, er mich am Ende 4mal! Der ist auch gewandert mit  witzigen Slapstick Gymnastik Einlagen und Dixie Klo besuchen  dazwischen!  In der Letzten Kurve hat mit ein Engländer und ein Syrer ( Die Flagge hat es ja auf der Startnummer) fast über den Haufen gelaufen und der Syrer wollte mich dann echt  noch auf der Ziellinie vorlassen. Meine Antwort war: „ You dont`t want me on your finisher photo“ War aber echt nett von ihm.

Irgendwie ist  es zu Ende gegangen in  4 Stunden und ein paar Zerquetschte-macht 10.22! Am Ende muss man immer erstmal ins Ziel kommen! Diesmal wenigstens bei klarem Bewusstsein,… ein deutlicher Fortschritt, meine Pins und Geheimnummern sind nicht aus dem Kopf verschwunden wie beim letzten Mal.

Die Erkenntnis bleibt, für diese Distanz bin ich nicht gemacht!Meine Geduld reicht für maximal 2 -3 Stunden,   übertragen auf die gleichzeitige Fussball WM bedeutet dies : Lieber Vollgas Offensiv Ramba Zamba als Defensivstrategie mit Torverhinderung.Damit kommt man im Ironman aber echt nicht weiter,…

Es bleibt bei Laurent Fignons Aussage:  „Lieber alles auf eine Karte setzen und katastrophal scheitern als ein Sache mittelmässig zu Ende bringen.“

Fazit : War schön und ist noch schöner, dass es vorbei ist !Den Ironman Austria kann man nur 100 % empfehlen ein wunderschönes perfekt organisiertesRennen

Und Quarkstrudel mit Schlagsahne und einem mit Wasser verdünnten Espresso ist ein feine Sache

PS.: In Wien versteht man unter einem Verlängerten einen Espresso, der nach dem Brühen nochmals mit der gleichen Menge Wasser „verlängert“ wird. Der Kaffee wird damit gestreckt, so dass er nicht mehr so stark schmeckt.

Lg Uli

Neuauflage des Aquathlon 2018

26.06.18

So wir haben jetzt wieder alle Bewilligungen beisammen, für eine erneute Durchführung des Aquathlon 2018. Das Verschiebungsdatum ist der 22.08.2018 und es bleibt alles wie gehabt. Wir würden uns sehr freuen, möglichst viel von Euch an diesem Tag in der Badi Arbon nochmals am Start begrüssen zu dürfen.

Meldet Euch doch bitte nochmals über unsere Homepage unter Aquathlon an.

Besten Dank das OK und der Vorstand

 

Swissman Extrem- Triathlon (226km und 5500HM)

26.06.18

Letzten Samstag hat unser Clubmitglied Dani Koller trotz kleineren Problemen, erfolgreich zu später Stunde (22:37) den Swissman auf die Kleine Scheidegg gefinisht, als guter 136er.

Die Strecke führte von Ascona über 3 Pässe auf die eben genannte Kleine Scheidegg. Ganz neben bei wurde an diesem Tag auch noch ein neuer Streckenrecord aufgestellt.

Herzliche Gratulation Dani und eine wohlverdiente, gute Erholung.

Neue Regelung bei der Clubmeisterschaft

Neu möchten wir es so handhaben, dass jeder oder jede welche an der Clubmeisterschaft berücksichtigt werden möchteinnerhalb einer Woche nach dem jeweiligen Rennen dem Technischen Leiter Simon die beigefügte Exel-Tabelle zustellt

Um das Ganze für uns zu vereinfachen, ist es neu eine Bring- und keine Holschuld mehr. Danke für eure Unterstützung und das Verständnis.

Allgemeine Wettkämfe (inkl. internationale)

Wenn ihr irgendwo auf der Welt einen Wettkampf gemacht habt, Ihr uns das noch mitteilen möchtet, dann schickt dem Technischen Leiter Simon eine E-Mail und wir werden es anschliessend auf die Homepage stellen, Danke.

Aquathlon 13.06.2018

13.06.18

Achtung!! Der Aquathlon findet heute doch nicht statt, weil die Wiese durch den Dauerregen so aufgeweicht ist, dass ein Aufbau unmöglich ist, weitere Info's folgen. Alle Beteiligten werden persönlich noch detailiert vom OK über das weitere vorgehen informiert, sofern wir Ihre Kontaktdaten haben, ansonsten wird es hier auf der Homepage veröffentlicht.

Wir bedauern diesen Entscheid sehr und verbleiben.

Das OK und der Vorstand

Velodrome Grenchen

08.06.18

Ich habe für euch die Bahn in Grenchen reserviert und zwar bis zum 21.06.2018 (Do). Meldet euch wenn das was ist für euch, am besten so schnell wie möglich unter folgendem Link an. 

Anmeldung ist abgeschlossen!!

Ironman 70.3 Rapperswil

10.06.18

Es muss nicht immer ein 1.er oder Podestplatz sein um sich wie eine Sieger zu fühlen. Herzliche Gratulation an alle, welche in Rappi gefinisht haben.

- Rahel Iseli; Zeit: 05:40:43; Platz 22 in ihrer AK.

- Marco Helfenberger; Zeit: 04:41:13; Platz 29 in seiner AK

- Kurt Graf; Zeit: 05:54:49; Platz 122 in seiner AK

- Simon Kiebler; Zeit: 04:57:14; Platz 32 in seiner AK

- Pete Nef; Zeit: 05:36:27; Platz 134 in seiner AK

- Fjodor Arndt; Zeit: 04:27:36 Platz 21 in seiner AK

- Gian- Andri Baumann; Zeit: 04:16:40; Platz 1 in seiner AK und holte sich somit die Qualifikation für die WM in Südafrika (WTC)

- Nando Baumann; Zeit: 04:32:18; Platz 6 in seiner AK

- Peter Berger konnte leider nicht finishen, er hatte einen Raddefekt

Brunch im Gätzi oder Säntispark

Am Sonntag- Morgen in 2 Wochen (17.06.2018) ist es wieder einmal soweit. Meldet Euch doch sogleich mit dem Link an, wenn Ihr dabei sein möchtet, Danke.

 

Clubzeitfahren

06.06.18

Nach anfänglichen bedenken über die neue Strecke in Roggwil, und die im Vorfeld nicht gerade super Wetterlage, konnten wir aber trotzdem bei recht guten äusseren Bedingungen das Rennen fast pünktlich um 19:00 starten. Von den 15 gemeldeten Mitglieder sind schlussendlich 12 auf die noch anfänglich leicht nasse, aber schnell abtrocknende Doppelrunde gestartet. Also für mich persönlich ist hiermit das Thema Poggio (Wettervorhersage- Spezialist Erwin) vom Tisch. Die Strecke selbst hatte es aber sprichwörtlich in sich, sie war im Gegensatz zur Moulenrunde fast 4km kürzer, die Zeiten waren aber plus/ minus die gleichen, was dann logischerweise an den Höhenmeter lag. Trotz allem konnten alle in einer sehr guten Zeit finishen und das Rennen sturzfrei beenden, für mich das wichtigste und schliesslich und endlich zählt doch der Olympische- Gedanke.

Anschliessend waren wir bei der Familie Brandenberger zu Gast, und konnten dort dann den Abend noch ruhig ausklingen lassen, bei Trank, Essen und fachsimpeln. Hier nochmals einen herzlichen Dank an die Gastgeber. 

Ebenfalls Danke für die rege Teilnahme, gute Regeneration und weiterhin viel Erfolg bei euren Wettkämpfen.

Ironmännli Lustenau

03.06.18

Und es geht schon wieder weiter mit vielen Top- Plazierungen von unseren Mitgliedern.

Wie schon bei den letzten Rennen, konnte sich unserer jüngster Nachwuchs (Nico Kalberer) zuoberst auf dem Podest behaupten.

Herzliche Gratulation an alle und gute Regeneration.

 

Barbara und Urs gewinnen Triathlon 70.3 St. Pölten

27.05.18

Bereits am vorletzten Wochenende konnten Barbara und Urs einen souveränen Erfolg beim stark besetzten  Triathlon 70.3 in St. Pölten feiern. Beide dominierten Ihre Altersklassen deutlich. Und oben drauf waren beide unter allen Teilnehmern auch noch die jeweils besten Age Grouper.

 Herzliche Gratulation dazu !!!

Resultate Frauenfeld

27.05.18

Und weiter geht es mit den Topplazierung von unseren Mitgliedern, allen voran mit Nathalie Alexander. Wie es scheint hat sich der Tripp nach Lissabon für Sie gelohnt und das Material passt jetzt, weil Sie ist nun auf dem Podest noch eine Stufe höher geklettert und zwar auf den hervorragenden 1. Platz in der Overall-Kategorie. Super läuft es auch bei unserer Jugendabteilung, denn Sie holten ebenfalls Podest und Toptenplätze heraus. Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer.

Challenge Lissabon 70.3

19.05.18

Am letzten Wochenende startet Nathalie Alexander über die Mitteldistanz in Lissabon. Organisatorisch hatte der Anlass noch so seine Tücken (z.B. keine WC's am Start), aber alles in allem war es für Sie ein schönes Erlebnis. Eigentlich wollte Sie in erster Linie Ihr neues Material und zugleich noch Ihren Formstand testen, und wie es aussieht, ist dieser mehr als gut. Sie konnte mit einer Zeit von 4:36 finishen, erreicht damit in Ihrer AK- Kategorie den hervorragenden 2. und Frauen- Overall den 14 Platz . Von unserer Seite herzliche Gratulation und weiterhin viel Erfolg.

Resultate Auffahrtslauf St. Gallen

10.05.18

Und wieder waren unsere Mitglieder sehr erfolgreich unterwegs beim Auffahrtslauf über die Distanzen 1,5/ 10/ und 21km. Sie konnten dabei unteranderem auch den einten oder anderen Podestplatz ergattern (siehe Resultate). Wir gratulieren allen für das erfolgreiche Finishen.

Resultate Marbach

29.04.18

Mittlerweile ist schon wieder eine Woche vergangen, nach dem erfolgreichen Start in die neue Saison. Unsere Mitglieder, allen voran unsere Youngsters vom Verein, konnten beim Duathlon in Marbach überzeugen und ergatterten sich den einten oder anderen Top 10 Platz (siehe Resultate). Herzliche Gratulation vom Vorstand und weiterhin allen viel Erfolg.

Clubbekleidung Anprobe

Ihr wollt die neue Clubbekleidung ordern und vorher zur Anprobe? Tragt im folgenden Link (doodle) eure Wunschtermine ein und wir organisieren einen passenden gemeinsamen Termin.

https://doodle.com/poll/i7d4vwkiac9nakii






 


Trainingslager in Poggio 2018

07.-14.04.2018

Erstmals fand das TRI Club Bodensee Trainingslager mit 43 Teilnehmern in Poggio statt. Wer noch Bilder oder etwas geschrieben hat, schickt es bitte an Volker aktuar@tribodensee.ch.
Dann wird es hier veröffentlicht.

Königsetappe zum Abschluss

Chapeau an alle die dabei waren, die Etappe wurde ihrem Ruf mehr als gerecht (225km und 3000Hm). Übrigens das Bild wurde am Schluss gemacht, nur weil alle immer noch so gut aussehen :-). 

Ausflug nach Elba

Frühlingsüberraschung: TRI Bodensee Hoodies

03.04.18

Wir bieten allen Mitgliedern diesen Hoodie an.
Ihr bekommt den Hoodie zum einmaligen Sonderpreis von 35,00 € / Stück.Diese Aktion ist auf 1 Stück pro Mitglied beschränkt, jeder weitere Hoodie kostet dann 52,00 €.
Bestellen könnt ihr bis zum 15.04.2018, 23.59 Uhr.

Grössen:
Damen: 34 36 38 40 42 44
Herren: S M L XL XXL 3XL 4XL 5XL 6XL
Kinder 128 140 152 164
 
Schreibt Eure Grösse, Schnitt (Damen, Herren oder Kind) und die Menge an Andrea: bekleidung@tribodensee.ch
Lieferkosten fallen keine an, da es eine einmalige Aktion mit Sammelbestellung ist.
Sobald die Hoodies da sind, werden wir Euch über die Abholung (an einem kommenden Montagabend im Hallenbad Wittenbach beim Schwimmtraining) informieren.
Hoodie 

Wettkampfliste wer ist wann und wo

Trage Dich in die Wettkampfliste ein um Synergien zu nutzen (siehe Termine/ Wettkampf).

Zeitfahren neu in Roggwil (TG)

Details siehe unter Termine. Anschliessend treffen wir uns bei der Familie Brandenberger.

Hier geht es zum Link (Karte und Höhenprofil), oder Ihr fahrt mit dem nächsten Link die Strecke auf dem Höhenprofil nach.

https://connect.garmin.com/modern/course/17752803

Kurzbeschreibung: Die Strecke führt im Uhrzeigersinn mit dem in Start Roggwil die Watt hoch, weiter nach Lömmenschwil, Klösterli, Baumannshaus, über Esserswil (2x die Watt hoch), Lömmenschwil, Klösterli, Baumannshaus und dann back zum Start.

Neuer Technischer Leiter

23.02.18

Hallo,

mein Name ist Simon Färber wohnhaft in Arbon und ich bin seit der letzten HV (16.02.2018) neu im Vorstand als Technischer Leiter tätig. Für all jene welche mich noch nicht kennen, möchte ich mich hier kurz vorstellen und mein Ziel bekanntgeben.

Ich bin seit 2005 Mitglied in diesem Club, und ich habe wie fast alle mit der Kurzdistanz angefangen, aber schliesslich und endlich meine Passion auf der Langdistanz gefunden. Für mich war die Motivation und Herausforderung an sich interessanter und grösser als auf der Kurzdistanz. 2013 habe ich dann aus gesundheitlichen Gründen sprichwörtlich meine Sachen an den Nagel gehängt und mich neu umorientiert. Man sieht mich heute noch ab und zu im Bad und den Rest auf dem Rad (99,9%).

Mein Ziel für den Club ist, ich möchte der verlängerte Arm von euch sein, dh. wenn bei euch irgendwo der Schuh drückt (clubspezifisch), oder Ihr eine gute Idee für den Club habt, dann meldet euch bitte bei mir oder dem Vorstand, denn nur so bringen wir den Club weiter nach vorn, Danke.

In diesem Sinne bis bald und man sieht sich.

Es grüsst euch

Simon (Saimen)

Behandlungsvorschlag Achillessehne

Falls jemand Probleme mit seiner Achillessehne hat hier ein Behandlungsvorschlag von Erwin: Hier geht's zum Video.

Neue Clubbekleidung

bekleidung-teaser-2018
Die neue Clubbekleidung kann AB SOFORT bestellt werden. Die wichtigsten Informationen findet ihr hier.

HV 2018 eine Woche vorverschoben

Aufgrund der Belegungsliste der MZH Tübach mussten wir die HV eine Woche vorverschieben. Sie findet neu am 16.2. statt (und nicht am 23.2).

Danke für die Berücksichtigung.

Der Vorstand

HAUPTSPONSOR

 

erdgas Die freundliche Energie.

 


SOCIAL MEDIA

  

Wichtige Termine

13.06.2018: Aquathlon in Arbon